Potpourri

Schlagzeilen im März 2013

"Erstmals hat eine bemannte «Sojus»-Kapsel in nur sechs statt 50 Stunden die internationale Raumstation ISS erreicht."
… Apollo 11 habe gemäss dem Missions-Report nach weniger als 4 Stunden nach dem Rückstart vom Mond an der Kommandokapsel angedockt.



Farbe und Helligkeit des Mondes

Der Mond erscheint wie die Sonne weiss, wenn er hoch am Himmel steht. Daher ist er farblos, er ist also weder rot noch grün noch blau, sondern er hat einen Grauton.

Die Albedo des Mondes ist 0.1. Das heisst, der Mond streut nur 10% des einfallenden Lichtes zurück. Der Mond ist also für irdische Verhältnisse ein dunkles Objekt.

Das folgende Bild zeigt den Grauton des Mondes ganz links.
Unter dem Grauton oder allgemein auch der Farbe eines Gegenstandes wird hier der Farbeindruck bei Tagesbeleuchtung verstanden. Im Bezug auf den Mond würde also ein grosser Stein vom Mond am Mittag auf der Erde dunkelgrau oder fast schwarz aussehen.
Auf den ersten Blick erscheint dies wenig plausibel – fast schwarz und am Himmel doch fast weiss. Dazu gibt es ein einfaches Experiment. Nehmen Sie einen matten schwarzen Gegenstand, zum Beispiel ein schwarzes Lederportemonnaie, gehen nachts nach draussen und beleuchten das Portemonnaie mit einer starken Taschenlampe, die sie nahe ans Leder halten. Im kleinen Lichtkegel erscheint das schwarze Leder weiss – genauso wie der Mond im starken Sonnenlicht weiss erscheint.

Das folgende Bild des von der Sonne beleuchteten Mondes bei einem Durchgang vor der Erde bestätigt meine Aussage übrigens sehr schön. Das Bild wurde am 16. Juli 2015 (bei Neumond) vom Deep Space Climate Observatory (DSCOVR) aufgenommen. DSCOVR befindet sich zwischen Sonne und Erde im Langrangepunkt L1, ist also 1.5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.
Mond vor der Erde
Mond vor der Erde



Verschwörungs-"Theorie"

Wenn Sie zu einem Thema das Wort Verschwörungstheorie hören, wie reagieren Sie dann?

A) Sie senken Ihr Haupt und sagen sich ehrfürchtig, dass beim angesprochenen Thema natürlich die offizielle Version die richtige ist und alles andere Humbug.

B) Sie fragen sich, warum die Massenmedien zu diesem Thema überhaupt von Verschwörungstheorie schreiben, und wer wohl davon profitiert, dass wir mit diesem Wort eingeschüchtert werden.

Hierzu ein Denkanstoss:
Datei

ELEMENTARER MECHANIKTEST

elem_de.pdf
Schon John F. Kennedy hat 1961 über Verschwörungen informiert. Die heutigen Präsidenten machen dies nicht mehr, dafür leben sie länger.
Der Link zum Video ist auf der englischen Seite: http://www.apollophotos.ch/potpourri-en.shtml#JFK

Wie funktioniert Wikipedia?

Stehen Sie hinter der folgenden Aussage: „Wenn Apollo 11 nicht auf dem Mond gelandet wäre, dann würde dies auch so in Wikipedia stehen. Das hätte längst jemand gemerkt und in Wikipedia veröffentlicht!“
Ja, lieber Leser, Wikipedia ist nicht so offen und frei, wie viele glauben. Der obige zweite Satz ist zwar richtig, doch es gibt da flinke Aufpasser, die dafür sorgen, dass solche Beiträge in Windeseile gelöscht und ihre Autoren nach Möglichkeit gesperrt werden.
„Das kann ja jeder behaupten“,  könnten Sie jetzt sagen. Doch obige Aussagen können belegt werden, da Wikipedia als Softwareplattform  gut aufgebaut ist und alle Änderungen nachvollziehbar sind. Dazu braucht man nur oben rechts die Versionsgeschichte anzuklicken, und schon sieht man, wann die Änderungen gemacht wurden, und zwar zurück bis zum Anfang eines Artikels. Man kann auch zwei ausgewählte Versionen vergleichen.
Ich kann am Beispiel Mondlandung schön aufzeigen, wie die Aufpasser agieren:
Am 15. Dez. 2013 habe ich unter dem Benutzernamen Andisan den folgenden Wikipedia-Abschnitt geschrieben: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Verschw%C3%B6rungstheorien_zur_Mondlandung&oldid=125455713#Der_seitliche_Schatten_des_Fotografen

18 Minuten später war der Beitrag bereits gelöscht mit der Begründung „bitte ordentlich belegen und eigene Meinungen aus dem Artikel lassen“. Die Argumentation hätte nicht blöder sein können: der Beitrag fasst einen Abschnitt einer Veröffentlichung der Universität Warwick zusammen, beschreibt also keineswegs eine Meinung des Verfassers, und die Referenz zu dieser Veröffentlichung ist angegeben. Vergleicht man dies z.B. mit dem vorangehenden Abschnitt „Schattenwurf“, so wird dort nur die Ansicht des Autors wiedergegeben und es gibt keine Referenz. Dieser Abschnitt bleibt jedoch deshalb stehen, weil er das beschreibt, was wir gemäss diesen Aufpassern und deren Hintermänner hier lesen und glauben sollen.
Ich habe die Löschung, wie Sie nachverfolgen können, übrigens zwei Mal rückgängig gemacht. Das zweite Mal wurde der Beitrag dann innert 2 Minuten wieder gelöscht und ich als Autor gesperrt. Auch dies können Sie sehen, indem Sie meinen Benutzernamen Andisan anklicken; Vandalismus war mein Vergehen.
Im Anschluss an diese Aktion inszenierten die Aufpasser banale Vandalenaktionen, damit man die für ihre Zwecke unerwünschten Informationen aufwändig suchen muss. Dies sehen Sie in der Versionsgeschichte unmittelbar nach resp. oberhalb dieser Aktion.

Ich habe meine Aktivitäten auf der Diskussionsseite (kann oben links angeklickt werden) jeweils begründet; und auch diese Diskussion ist noch abrufbar: https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Verschw%C3%B6rungstheorien_zur_Mondlandung/Archiv/2014#Der_seitliche_Schatten_des_Fotografen_.E2.80.93_willk.C3.BCrlich_gel.C3.B6scht


Offenbar war ich den Aufpassern schon eine Weile ein Dorn im Auge, da ich schon im April 2013 einen Link auf eine private Webseite wahrscheinlich eines dieser  Insider ersetzt hatte. Diese Webseite hatte früher die Mondlandung zum Thema gehabt, war dann jedoch umfunktioniert worden und pries Konsumgüter an. Damals war ich noch so vorsichtig, die Löschung nur einmal rückgängig zu machen. So zeigte der Link auch nach 4 Tagen noch immer auf die private Webseite. Erst als ich dann nachdoppelte, wurde er entfernt. Diesen Diskussionsteil kann man hier nachlesen:
Beide Diskussionen wurden übrigens äusserst schnell ins Archiv verschoben, damit sie dem Normalbenutzer, der nicht im Archiv nachforscht, verborgen blieben.


Zusammenfassend können wir die folgenden Lehren daraus ziehen:
  1. Die Aufpasser arbeiten koordiniert und sind immer in der Überzahl.
  2. Interessante Änderungen findet man nur, wenn man die Versionen und Kommentare systematisch durchforstet, da das, was wir nicht wissen sollen, mit fingierten Aktionen überdeckt wird.
  3. In vielen Bereichen findet man auf Wikipedia zwar gute Informationen, bei brisanten Themen zeigt uns Wikipedia jedoch nur die offiziellen Darstellungen, wie wir sie auch in den Mainstreammedien vorgesetzt bekommen.

Dies ist eine der wichtigsten Lehren, die ich aus der Mondlandungsgeschichte gezogen habe. Die Mondlandung ist da jedoch kein Einzelfall…


Und wie funktionieren unsere Westlichen Medien?

Unsere westlichen Main-Stream-Medien, das heisst alle grossen Zeitungen und Fernsehanstalten, übernehmen blind alles, was von Reuters oder anderen grossen Nachrichtenagenturen kommt. Und wenn einmal ein redaktioneller Bericht über „Verschwörungstheorien“ erscheint, werden nur die blöden Argumente vorgebracht, die meist nur dazu erfunden wurden, um „Verschwörungstheoretiker“ als debil darzustellen. Informationen wie ich sie hier vorbringe erscheinen nie.
Die grössere Frage dahinter ist: Wenn uns die Medien bei der Mondlandung so an der Nase herumführen, ist dann die Information über andere Themen auch so manipulativ?


Geschichtsträchtige Landungen von Raketen

Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin hat am Montag, 23. November 2015 in Texas Geschichte geschrieben: erstmals konnte eine Rakete weich auf der Erde landen, indem sie ihr Triebwerk zum Bremsen und Stabilisieren benutzte. Sie setzte in aufrechter Position mit einer Geschwindigkeit von rund 7 km/h auf.
Kurz vorher war sie am gleichen Ort gestartet und auf eine Höhe von 100km aufgestiegen, wo sie eine unbemannte Passagierkapsel ausgesetzt hatte.
Bisher haben erst die grossen Raumfahrtnationen davon berichtet, dass ihnen dieses Kunststück gelungen sei, allerdings nur auf dem Mond oder dem Mars. Vorgängige Tests auf der Erde waren offenbar nicht als nötig erachtet worden.

Blue Origin kurz vor der Landung
Blue Origin kurz vor der Landung
Am Montag, dem 21. Dezember 2015 gelang dies auch erstmals der Firma SpaceX; diesmal sogar bei einem kommerziellen Flug, bei dem 11 ORBCOMM-2-Satelliten im All ausgesetzt wurden. Die Unterstufe einer Falcon 9 Rakete landete wieder am Ausgangspunkt in Cape Canaveral in Florida.
Landung der Falcon 9-Unterstufe
Landung der Falcon 9-Unterstufe
Start und Landung, aufgenommen mit einer Langzeitbelichtung
Start und Landung, aufgenommen mit einer Langzeitbelichtung

Warum haben die Russen die Apollo-Missionen niemals öffentlich angezweifelt?

Man sollte diese Frage besser in der Ichform stellen: „Warum habe ich nie davon gehört, dass Russland die Apollo-Missionen infrage gestellt hatte?“
Ich selbst habe auch nie davon gehört. Doch bei einer ähnlichen Frage, warum denn alle Beteiligten geschwiegen hätten, sieht es schon anders aus. Wenn man hier recherchiert findet man durchaus Bekenntnisse. Unsere Medien berichten jedoch nicht davon.
Doch zurück zu den Russen: ich weiss es auch nicht. Aber ich frage mich, wie sie es denn hätten machen sollen. Ein Inserat im Spiegel oder in der Neuen Zürcher Zeitung aufgeben? Diese Medien hätten sie nur ausgelacht.
Generell stellt auch heutzutage kaum ein Land Fragen, wenn die USA Lügen verbreiten. Zum Beispiel beim 11. September 2001, wo in New York drei Wolkenkratzer in sich zusammensackten, wobei aber nur zwei von Flugzeugen getroffen worden seien, stellt kein europäisches Land Fragen. Man hat Angst vor den mächtigen USA, man will weiterhin Geschäfte machen können und man hätte auch keinen direkten Profit aus einer solchen Kampagne. Also lässt man es offenbar bleiben – und liess es auch damals bleiben.
Vielleicht erinnern Sie sich an die Rede des iranischen Präsidenten Ahmadinejad 2010 vor der UNO, wo er den USA Verwicklungen in die Anschläge vom 11. September vorgeworfen hatte. Die Reaktion der Neuen Zürcher Zeitung sehen Sie hier: https://www.nzz.ch/uno-generalversammlung-eu-ahmadinedschad-1.7672467
Das dritte eingestürzte Hochhaus in New York ist übrigens das WTC7. Den Einsturz können Sie hier ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=Mamvq7LWqRU
Gemäss der offiziellen Version sei ein Feuer ausgebrochen und dann ein Pfeiler eingeknickt oder so ähnlich. Entscheiden Sie selbst, ob dies stimmen kann oder ob nicht eher eine fachgerechte Sprengung vorgelegen haben müsste. Auch hier reicht ein gesunder Menschenverstand, um dies beurteilen zu können.